Bilder

März 2019: Ausgrabungsgelände vor Beginn der Freilegung (Foto: Christian Weber)

März 2019: Beginn der Freilegung der Ausgrabungsstätte (Foto: Christian Weber)
März 2019: Beginn der Freilegung der Ausgrabungsstätte (Foto: Christian Weber)
März 2019: Freilegung ist abgeschlossen. (Foto: Christian Weber)

Zum Schutz der Ausgrabungsstätte werden Zelte aufgestellt (Foto: Christian Weber)

Ausgrabung am Gerhardsseifen in Siegen-Niederschelden. Es handelt sich um einen Werkplatz, bei dem „der Weg des Eisens“ von der Aufbereitung des Erzes, über die Verhüttung bis zum ersten Ausschmieden der Luppe zum metallischen Eisen verfolgt werden kann (Foto: RUB/M. Zeiler).

Blick auf die Ausgrabung am Gerhardsseifen, bei der ein keltischer Verhüttungsplatz erstmals großflächig untersucht werden konnte (Foto: DBM/D. Bachmann).

Bei der Ausgrabung am Gerhardsseifen wurden alle Schlacken der Schlackenhalde nach Schichten und Quadranten gegraben und in Säcken gesammelt (Foto: RUB/M. Zeiler).

Ausgrabung eines latènezeitlichen Kuppelofens mit einem aus Steinen befestigen vorgelagerten Arbeitskanal, der auf dem Bild noch nicht ausgegraben ist. Deutlich ist zu erkennen, dass der Ofen in den Hang gebaut wurde und zusätzlich mit einer hellen Schicht eingefasst worden ist. Es handelt sich um kaolinhaltige Tonerde, die den Ofen nochmal zusätzlich gegen Nässe und Kälte isolierte (Foto: DBM/D. Bachmann).

Im Vordergrund ist ein latènezeitlicher Kuppelofen zu erkennen, der mit einem Gebäude aus 6 Pfosten bestehend überdacht gewesen ist. Auf dem Bild ist zu erkennen, wie zwei der Pfosten den Ofen flankieren (Foto: DBM/D. Bachmann).

Ausgrabung von zwei mittelalterlichen Schachtöfen am Gerhardsseifen. Deutlich sind die beiden letzten Schlackenabstiche der Öfen noch zu erkennen. Die Schächte selbst waren freistehend und deshalb nicht mehr erhalten. Oftmals haben die Hüttenleute aus dem Mittelalter die „alten“ (eisenzeitlichen) Schlackenhalden aufgesucht, um die stark eisenhaltigen Schlacken zu recyceln (Foto: DBM/G. Steffens).

Ausgrabung des Verhüttungsplatzes am Gerhardsseifen (Foto: DBM/I. Luther).

07.06.2019: Beginn der Bauarbeiten für den Schutzbau: Herstellen der Fundamente (Foto: Christian Weber)

07.06.2019: Beginn der Bauarbeiten für den Schutzbau: Herstellen der Fundamente (Foto: Christian Weber)

29.08.2019: Baubeginn des Stahlbaus: Aufbau der Stahlkonstruktion für die Außenwände (Foto: Christian Weber)

11.09.2019: Die Dachbleche werden auf die Stahlkonstruktion montiert. (Foto: Christian Weber)

13.09.2019: Die Seitenwände aus Cortenstahl werden montiert (Foto: Christian Weber)

Der Rohbau des Schutzbaus ist fertig. (Foto: Christian Weber)

12.05.2021: Die Brücke für die Zuwegung zum Schutzbau ist montiert. (Foto: Christian Weber)

18.-20.05.2021: Die Vordächer und die Untergestelle für die Schattenwände werden fertiggestellt. (Foto: Christian Weber)

18.-20.05.2021: Die Vordächer und die Untergestelle für die Schattenwände werden fertiggestellt. (Foto: Christian Weber)

Videos

EisenZeitReiseWeg: Keltische Eisenproduktion im Siegerland

Presse